Was ist das für ein Käfer? Sphex ichneumoneus: Die große Goldgräber-Wespe

Was ist das für ein Käfer? Sphex ichneumoneus: Die große Goldgräber-Wespe

Sie sehen furchterregend und ziemlich einschüchternd aus. Sicher ist diese Kreatur aggressiv und gefährlich.

In Diesem Artikel:

Die Great Golden Digger Wasp schickt ihren Anteil an verängstigten Gärtnern, die nach einer Waffe rennen. Wenig wissen sie, dass es ein friedliches Insekt und ein nützlicher Räuber der Gartenschädlinge ist. Sie haben ein erstaunliches Leben und sollten in deinen Blumen willkommen geheißen werden.

Great Golden Digger Wasps gibt es in ganz Nordamerika, Mexiko, Mittel- und Südamerika und sogar in der Karibik. Sie sind an ihren leuchtend orangefarbenen Körpern, dem schwarzen Bauch und den goldenen Haaren, die den Brustkorb bedecken, gut zu erkennen. Solange Sandboden, eine Nektarquelle und eine Population von Langhorn-Grashüpfer-Arten verfügbar sind, können sie in ländlichen Gebieten und städtischen Grundstücken gefunden werden.

ist ein sehr großes und einschüchterndes Mitglied der Wespenfamilie. Sie leben in Einzelhaft und verteidigen nicht Territorium oder Nester wie ihre Papierwespen-Cousins. Die Erwachsenen ernähren sich von Nektar aus Blumen und bemerken selten andere Kreaturen, außer um einen hastigen Rückzug zu versuchen, wenn sich etwas Großes nähert. Manchmal kann eine Gruppe dieser Wespen in der Nähe des Bodens beobachtet werden. Sie haben vielleicht einen geeigneten Bereich gefunden, um Nester zu graben, oder eine Konzentration von Beutetieren kann dort leben. Sie sind nicht Teil einer organisierten Kolonie, sondern Individuen, die den gleichen Lebensraum bevorzugen.

Was ist das für ein Käfer? Sphex ichneumoneus: Die große Goldgräber-Wespe: Käfer

Diese Wespen haben einen einzigartigen Lebenszyklus, und es ist ziemlich erstaunlich, eine Arbeit zu sehen. Das Weibchen gräbt einen Kammertunnel im offenen Gelände und fährt fort, es mit Nahrung für ihre Jungen zu versorgen. Sie sucht nach Insekten aus der Familie der langstieligen Heuschrecken. Dazu gehören verschiedene Grillen, Katydiden und Heuschrecken. Sie fängt einen in ihrem Griff ein und lähmt ihn mit ihrem Stachel. Es wird dann geflogen oder zum Eingang ihres Baues geschleppt.

Hier durchläuft sie ein Ritual, das unter Insekten einzigartig ist. Die Beute wird an der Öffnung des Tunnels platziert, während sie nach innen kriecht, um sie zu untersuchen. Dann kommt sie wieder heraus und ergreift das unglückliche Insekt bei den Antennen und zieht es kopfüber hinein. Sie wurde genetisch so gemustert, dass sie diese Bewegungen ausführt, und wenn sich etwas ändert, kann sie diese Aufgabe nicht erfüllen.

Wenn das Beuteinsekt ein paar Zentimeter von der Stelle entfernt wird, an der es sie verlassen hat, wird sie es schnell finden und zum Eingang ziehen. Noch einmal wird sie hineingehen, um den Bau zu inspizieren. Diese Szene kann immer und immer wieder wiederholt werden, und jedes Mal, wenn die Große Goldgräber-Wespe die gleichen Handlungen vornimmt. Was wie eine vorsichtige Vorsichtsmaßnahme aussieht, ist einfach genetisch in die Spezies programmiert.

Eine andere Gewohnheit, die in diese Wespen programmiert wird, ist, dass, wenn der unglückliche Grashüpfer zufällig seine Antennen verliert, sie ihn nicht hineinziehen kann. Es scheint, dass die Antennen das einzige Anhängsel sind, das sie für diese Aufgabe programmiert hat, und es kommt ihr nie in den Sinn, ein Bein zu ergreifen, um die Mission zu beenden. Sie wird stundenlang herumlaufen und stundenlang auf dem richtigen "Griff" jagen und oft ihre vollkommen gute Beute aufgeben, um eine andere zu jagen, wenn die Antenne fehlt.

Sobald sie das gelähmte Insekt in eine der Kammern gezogen hat, legt sie ein einzelnes Ei auf ihren Bauch. Dann versiegelt sie jede Kammer. Die unglückliche Beute bleibt gelähmt bis das Ei schlüpft. Die Larven erhalten dann frische Nahrung, um sie zu erhalten, bis sie als Erwachsene auftauchen, und dann beginnt der Zyklus erneut. Ein Tunneleingang führt zu acht oder zehn separaten Larven.

Große Goldgräser Wespen sind nicht aggressiv, aber stechen, wenn sie behandelt werden, also lass sie einfach gehen, um Schädlinge aus deinem Garten zu eliminieren und von deinen Blumen zu trinken. Wer sich mit Nektarpflanzen schmückt, um Schmetterlinge anzuziehen, sollte sich auch keine Sorgen machen. Diese Wespen jagen nur Mitglieder der Grashüpferfamilie, so dass die Schmetterlinge vollkommen sicher sind. Sie sind große Bestäuber, sollten also auch in Obst- und Gemüsegärten willkommen sein. Unnötig zu sagen, mein Gemüsegarten könnte ein paar weniger Grashüpfer benutzen!

Es ist absolut sicher, durch eine Gruppe von Great Golden Digger Wasps zu gehen, die ihren Geschäften nachgehen. Sie mögen neugierig sein und überfliegen, um nachzuforschen, bleiben aber friedlich. Die einzige Zeit, in der es ratsam ist, diese Insekten zu eliminieren, wäre, wenn sie ihre Nester an einem Ort mit hohem Verkehrsaufkommen oder in Kinderspielbereichen bauen würden.

Die Große Goldgräber-Wespe ist ein nützliches Insekt und sollte in jeder Art von Garten als Wert betrachtet werden. Seine friedliche Haltung und Schädlingsjagd Natur, machen es zu einem schönen Helfer, der einfach einen kahlen Fleck von Schmutz und eine gesunde Population von Heuschrecken erfordert. Laufen Sie nicht auf eine Waffe oder den Insektenspray, wenn einer entdeckt wird. Treten Sie zurück und beobachten Sie einen der einzigartigsten Bewohner des Gartens.

Dieses Insekt und viele andere finden Sie hier in unseren eigenen BugFiles

Videoergänzungsan: .


Kommentare